Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Visum zur Berufsausbildung

Studierende mit Laptop

Studierende mit Laptop , © dpa / picture-alliance

Artikel

Bitte legen Sie folgende Unterlagen vor:

Die nachfolgenden Unterlagen legen Sie bitte im Original mit zwei Kopien vor. Bitte fertigen Sie zwei komplette Sätze von Fotokopien der Antragsunterlagen. Die Originale erhalten Sie nach Bearbeitung Ihres Antrages zurück.

Bitte fertigen Sie von allen Dokumenten, die nicht bereits in deutscher Sprache vorhanden sind (außer englischsprachige Unterlagen), eine Übersetzung an.

Bitte sortieren Sie die Sätze in nachfolgender Reihenfolge:

  • Ein lückenloser tabellarischer Lebenslauf in deutscher Sprache
  • Nachweise zu Schulabschluss und ggf. bereits erfolgter Ausbildung oder Studium
  • Ab 01.04.2018: Nachweis über den Familienstand: Vorlage legalisierter Ledigkeitsbescheinigung oder legalisierter Heiratsurkunde; sofern der/die Antragsteller/in Kinder hat, Vorlage der entsprechenden legalisierten Geburtsurkunden der Kinder Link
  • Nachweise über bereits erlangte Vorkenntnisse in dem gewünschten Ausbildungsfachgebiet
    Nachweise hierzu sind insbesondere Unterlagen zu bereits in Vietnam durchgeführten Berufsausbildungen oder Studiengängen
  • Motivationsschreiben
    Das Schreiben sollte darüber Auskunft geben, warum Sie eine Ausbildung in dem von Ihnen angegebenen Beruf absolvieren möchten. Bitte geben Sie hierbei auch an, wie die Ausbildung in Ihre bisherige Ausbildungs- und Berufsbiografie passt)
  • Ausbildungsverträge für die praktische und theoretische Ausbildung
    sowie weitere Unterlagen bzw. Angaben, wie die Ausbildung im Anschluss an die Sprachausbildung gestaltet ist:
    - Wo werden die theoretischen Kenntnisse vermittelt?
    - Welcher Arbeitgeber vermittelt die praktischen Fähigkeiten
  • Für die Aufnahme der Ausbildung ist die Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit erforderlich. Diese kann im Visumverfahren eingeholt werden. Wird sie nicht erteilt, muss der Visumantrag abgelehnt werden. Zu Ihrer Planungssicherheit oder zur Beschleunigung des Verfahrens steht es Ihnen frei, sich vorab bei der zuständigen Bundesagentur für Arbeit um eine Vorabzustimmung zu bemühen.
  • Nachweis ausreichender Deutschkenntnisse
    MindestensKompetenzstufe B2 des „Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen“.
    Als Sprachnachweis werden nur Zertifikate anerkannt, die durch einen Prüfungsanbieter ausgestellt wurden, der Mitglied der Association of Language Testers in Europe (ALTE) ist und der über eine mit Entsandten besetzte Niederlassung verfügt (Goethe- Institut, ÖSD, TestDaF, telc)
  • Sonderfall: Vorgeschalteter Sprachkurs
    Bitte beachten Sie, dass auch bei einem der Ausbildung vorgelagerten Sprachkurs bereits bei Visabeantragung Sprachkenntnisse mindestens auf B1-Niveau nachgewiesen werden müssen.
    Folgende Nachweise sind dazu vorzulegen:
    -Angaben zum geplanten Sprachkurs: Zeitraum (in der Regel 6 Monate), Anzahl der Sprachstunden und ggfs. Lehrinhalten,
    Kosten des Lehrgangs, Ort des Unterrichts
    - Nachweis über die Entrichtung der Kursgebühr.

          - Die oben erwähnte ZAV-Zustimmung ist bei diesem Sonderfall für die Einreise  

            zum Sprachkurs noch nicht erforderlich und kann nach der Einreise beantragt

            werden. Sie muss aber spätestens zum Beginn der Ausbildung vorliegen.

  • - Krankenversicherungsschutz für die Dauer des Sprachkurses (diese ist erst vorzulegen, wenn das Visum ausgestellt werden kann)­
  • Nachweis über ausreichenden Krankenversicherungsschutz
    Sofern Sie eine betriebliche Berufsausbildung absolvieren, sind Sie pflichtversichert sobald sie mit der Ausbildung begonnen haben. Ein Nachweis ist in diesen Fällen nicht erforderlich.
    Bei nur schulischen Berufsausbildungen muss aus den vorgelegten Versicherungspolicen zweifelsfrei erkennbar sein, dass der Berufsausbildungsaufenthalt in Deutschland davon abgedeckt ist. Geht dies aus den Policen nicht hervor, ist eine zusätzliche Bestätigung der Krankenversicherung vorzulegen.
  • Lebensunterhaltssicherung / Nachweis ausreichender finanzieller Mittel

- Angabe über die vorgesehene Unterkunft mit Höhe der Miete- Für die Zeit des Sprachkurses müssen mindestens 720.-- EUR/ Monat nachgewiesen werden

- Auch in der Zeit der Ausbildung muss der Lebensunterhalt gesichert sein. Dabei ist zu beachten, dass neben der Ausbildungsvergütung ggfs. weitere finanzielle Mittel nachgewiesen werden müssen. Dem Auszubildenden müssen 800 EUR /Monat brutto zur Verfügung stehen. Können Belege vorgelegt werden, dass einzelne Kosten (z.B. Kost, Logis) nicht anfallen, reduziert sich der Betrag entsprechend

Der Nachweis finanzieller Mittel ist möglich durch:

Förmliche Verpflichtungserklärung mit Hinweis zur beabsichtigten Ausbildung

Nachweis der Kostenübernahme durch eine dritte Person auf nationalem Formular, sog. Verpflichtungserklärung (Nähere Informationen erhalten Sie über die Ausländerbehörde, die für den Wohnort des Verpflichtungsgebers zuständig ist – bei dauerhaft im Ausland wohnenden Verpflichtungsgebern, kann die Erklärung an der für den Wohnort zuständigen deutschen Auslandsvertretung abgegeben werden)

oder

Eröffnung eines Sperrkontos

Der Lebensunterhalt kann im Visumverfahren durch die Einrichtung eines Sperrkontos nachgewiesen werden. Bei der Wahl des Anbieters haben Sie freie Wahl. In Vietnam bieten nach dem aktuellen Kenntnisstand der Botschaft/des Generalkonsulates die nachfolgend gelisteten Banken ein Sperrkonto an, das die Vorgaben des Visumverfahrens erfüllt: Vietin Bank. Anbieter, die weltweit diesen Service anbieten, finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amtes.

Wichtiger Hinweis: In Einzelfällen ist es möglich, dass wir von Ihnen weitere Unterlagen benötigen, um den Antrag abschließend entscheiden zu können.

Weitere Informationen

Hier können Sie sich in das Terminvergabesystem der Botschaft Hanoi eintragen zur Beantragung eines Visums, eines Passes oder wenn Sie eine beglaubigte Unterschrift für ein Sperrkonto benötigen. Eine Terminbuchung ist frühestens 12 Wochen im Voraus möglich.

Terminvergabe der Botschaft Hanoi

Hier können Sie sich in das Terminvergabesystem des Generalkonsulates Ho-Chi-Minh-Stadt eintragen zur Beantragung eines Visums, eines Passes / Personalausweises oder einer Beurkundung im Geburtenregister. Eine Terminbuchung ist frühestens 12 Wochen im Voraus möglich.

Terminvergabe des Generalkonsulates Ho-Chi-Minh-Stadt

Verwandte Inhalte

nach oben