Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Visum für die Arbeitsplatzsuche in der Bundesrepublik Deutschland

Foto vom Frankfurter Finanzvietel

Frankfurt, Finanzviertel, © colourbox.de

Artikel

Für die Arbeitsplatzsuche in der Bundesrepublik können Sie ein Visum für die Dauer von maximal sechs Monaten beantragen. Voraussetzung ist, dass Sie einen ausländischen Hochschulabschluss haben, der vergleichbar mit einem deutschen Abschluss ist und die Hochschule anerkannt ist (näheres dazu siehe Punkt Qualifikationsnachweise).

Folgende Unterlagen sind vorzulegen:

Die nachfolgenden Unterlagen legen Sie bitte im Original mit zwei Kopien vor. Bitte fertigen Sie zwei komplette Sätze von Fotokopien der Antragsunterlagen. Die Originale erhalten Sie nach Bearbeitung Ihres Antrages zurück.

Bitte fertigen Sie von allen Dokumenten, die nicht bereits in deutscher Sprache vorhanden sind (außer englischsprachige Unterlagen), eine Übersetzung an.

Bitte sortieren Sie die Sätze in nachfolgender Reihenfolge:

  • Ein lückenloser tabellarischer Lebenslauf in deutscher Sprache
  • Ein selbstverfasstes Motivationsschreiben aus dem erkennbar sein sollte, für welche Arbeitsbereiche und Stellen Sie sich interessieren, wo Sie sich bewerben wollen und welche Unterkunft Sie nutzen werden
  • Qualifikationsnachweise z.B. Diplome, Zeugnisse, Arbeitsbuch, Nachweise über Fremdsprachenkenntnisse
    Ob Ihr ausländischer Hochschulabschluss vergleichbar und die Hochschule anerkannt ist, können Sie in der Datenbank ANABIN abfragen - beide Ausdrucke müssen vorgelegt werden. Sollte Ihr Abschluss/Ihre Hochschule nicht in der Datenbank eingetragen sein, müssen Sie diese zunächst von der ZAB (Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen) anerkennen lassen.
    Bei Berufsausbildungen muss die, für die berufliche Anerkennung zuständige Stelle in Deutschland die Gleichwertigkeit der Berufsqualifikation mit einer inländischen qualifizierten Berufsausbildung festgestellt haben.
  • Es müssen Ihnen monatlich mindestens 720 Euro zur Verfügung stehen. Nachweis über die Finanzierung des gesamten Aufenthalts ist möglich durch:
    Förmliche Verpflichtungserklärung mit Hinweis zur beabsichtigten Ausbildung
    Nachweis der Kostenübernahme durch eine dritte Person auf nationalem Formular, sog. Verpflichtungserklärung (Nähere Informationen erhalten Sie über die Ausländerbehörde, die für den Wohnort des Verpflichtungsgebers zuständig ist – bei dauerhaft im Ausland wohnenden Verpflichtungsgebern, kann die Erklärung an der für den Wohnort zuständigen deutschen Auslandsvertretung abgegeben werden)
    oder
    Eröffnung eines Sperrkontos

    Durch Einzahlung der erforderlichen Summe auf ein Sperrkonto in Deutschland (z.B. Vietin Bank, Fintiba/Sutor Bank, X-Patrio)
  • Nachweis über ausreichenden Krankenversicherungsschutz für die Dauer des Aufenthalts. Diese ist bei Abholung des Visums vorzulegen. Sie werden darüber telefonisch von der Visastelle unterrichtet.

Wichtiger Hinweis: In Einzelfällen ist es möglich, dass wir von Ihnen weitere Unterlagen benötigen, um den Antrag abschließend entscheiden zu können.

Weitere Informationen

Hier können Sie sich in das Terminvergabesystem der Botschaft Hanoi eintragen zur Beantragung eines Visums, eines Passes oder wenn Sie eine beglaubigte Unterschrift für ein Sperrkonto benötigen. Eine Terminbuchung ist frühestens 12 Wochen im Voraus möglich.

Terminvergabe der Botschaft Hanoi

Hier können Sie sich in das Terminvergabesystem des Generalkonsulates Ho-Chi-Minh-Stadt eintragen zur Beantragung eines Visums, eines Passes / Personalausweises oder einer Beurkundung im Geburtenregister. Eine Terminbuchung ist frühestens 12 Wochen im Voraus möglich.

Terminvergabe des Generalkonsulates Ho-Chi-Minh-Stadt

Verwandte Inhalte

nach oben